Menschen, Marionetten und eine „Stille Maus“

Slide background
Foto: Christina Baumann
Slide background
Foto: Christina Baumann
02 Nov 23:00 2018 von Gerhard Repp Print This Article

Theaterstück im Stille Nacht-Jubiläumsjahr / Uraufführung am 9. November in Wagrain

(LK) Wenn die ausgehungerten Mäuse kein Loch in den Blasebalg der Kirchenorgel gebissen hätten, gäbe es „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ nicht in dieser Form. Zwar nur eine nette Anekdote, aber dennoch Ausgangspunkt für Felix Hubys Stück, das am 9. November in Wagrain Premiere hat. Das Besondere dabei: Die Entstehung des weltberühmten Weihnachtsliedes sowie Episoden aus dem Leben von Joseph Mohr werden von Schauspielern und Marionetten dargestellt.

Das Theaterstück „Stille Maus und Stille Nacht – Ein Lied und seine Geschichte“ ist eine Produktion des Salzburger Landestheaters in Zusammenarbeit mit dem Marionettentheater. Die Initiative dazu kam von den Touristikern der Urlaubsregion Wagrain-Kleinarl. Das Stück wird an zwei Orten aufgeführt: nämlich in Wagrain (9. November sowie 2., 9., 16. und 23. Dezember) und in der Landeshauptstadt (30. November sowie 8., 15. und 22. Dezember). Felix Huby ist bekannt als Autor von mehr als 30 „Tatort“­Drehbüchern und hat zahlreiche Werke für Bühne, Fernsehen und Film geschaffen.

Projekt im Jubiläumsjahr

„Es handelt sich um eines der ausgewählten Projekte der Ausschreibung zum Stille Nacht-Jubiläumsjahr, für die das Land insgesamt 300.000 Euro zur Verfügung gestellt hat“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Dabei geht es darum, kreativ die vielschichtige Bedeutung des Liedes und seiner Botschaft für Salzburg und die ganze Welt darzustellen. Von insgesamt 112 Anträgen aus allen Bezirken werden landesweit 32 Projekte gefördert.

Joseph Mohrs soziales Engagement für Wagrain

In den elf Jahren, in denen Joseph Mohr als Pfarrvikar in Wagrain gelebt und gewirkt hat, engagierte er sich für die Menschen im Ort. Er forcierte den Neubau der Schule und unterstützte Kinder aus armen Familien, um diesen eine Ausbildung zu ermöglichen. Auch das damals übliche Einliegerwesen, wobei alte Knechte und Mägde von Hof zu Hof wandern und auf eine Versorgung durch die Besitzer hoffen mussten, wurde abgeschafft und eine einheitliche Unterstützung der älteren Einwohner wurde ausgearbeitet.

Spielort mit besonderem Reiz

Daher verspricht der Spielort in der Pongauer Gemeinde einen besonderen Reiz. Die Aufführung, sie ist auch für Kinder ab acht Jahre geeignet, beginnt in der Mehrzweckhalle der Neuen Mittelschule, gemeinsam ziehen Publikum und Spieler dann in die nahegelegene Pfarrkirche. Mit dem Lied „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ klingt das Stück dann aus. Weitere Informationen und Kartenbestellungen unter www.wagrain-kleinarl.at und www.salzburger-landestheater.at LK_181026_20 (kg/mel)

Medienrückfragen: Christian Pucher, Büro Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Tel.: 43 662 8042-2325, Mobil: 43 664 88719098, E-Mail: [email protected]

Redaktion: Landes-Medienzentrum.


Quelle: Land Salzburg



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp