Linz: Pilzberatung boomt: 110 Ratsuchende bereits im Rathaus

Slide background
Foto: Pilze suchen / Symbolbild
06 Okt 12:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Experte sortierte hochgiftigen Pantherpilz aus

In der Pilzberatung im Neuen Rathaus ließen in dieser Saison 110 Personen ihre Fundstücke kontrollieren. Darunter befand sich auch ein hochgiftiger Pantherpilz. Zudem sortierte DI Dr. Wilhelm von Zitzewitz mehrere ungenießbare bis leicht giftige Schirmling- und Röhrlingsarten aus. Der Natur- und Landschaftsvermittler ist Pilzexperte und begutachtet Montag und Donnerstag von 7:30 Uhr bis 8:30 Uhr im Raum 1078 des Neuen Rathauses kostenlos die mitgebrachten Pilze. „Immer ganze, möglichst frische und unverdorbene Pilze vorlegen, da für die Unterscheidung wichtige Bestimmungsmerkmale oft über den gesamten Pilz verteilt sind. In Büscheln beziehungsweise Gruppen wachsende Pilze sollten möglichst auch als solche vorgelegt werden, um diese gut einordnen zu können“, ersucht der Experte.

In dem trockenen Sommer wuchsen heuer wenige Pilze. Erst die Regenfälle im August ließen die begehrten Waldgewächse sprießen. Alleine im September suchten 70 SammlerInnen die Beratungsstelle im Raum 1078 auf. Manche Sammelkörbe waren mit bis zu 50 Pilzen gefüllt.

„Essbare und ungenießbare bis giftige Pilze sehen oft sehr ähnlich aus. Wer sich bei der Bestimmung nicht ganz sicher ist, sollte auf jeden Fall die kostenlose Expertenbeurteilung bei der Pilzberatung im Neuen Rathaus in Anspruch nehmen“, rät Gesundheitsreferent Vizebürgermeister Detlef Wimmer.


Quelle: Stadt Linz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp