Kärnten: Zwei Nachhaltigkeitspreise bei „Landschaft des Wissens“

Slide background
Foto: LPD/Augstein
28 Sep 22:00 2017 von Redaktion Salzburg Print This Article

LH Kaiser bei Veranstaltung am Weissensee: Nachhaltige Investition in das Denken in Kärnten – Hotel „Die Forelle“ aus Techendorf und AURA GmbH aus Feistritz/Rosental als Preisträger

„Wage zu denken!“ – Unter diesem Motto vernetzen sich in Kärnten im Rahmen einer „Landschaft des Wissens“ Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Zivilgesellschaft und Regionen. Ziel sind Impulse für eine nachhaltige Entwicklung auf lokaler und regionaler Ebene, auch unter Einbeziehung globaler Herausforderungen. Von gestern, Mittwoch, bis Freitag ist man im „Weissensee Haus“ in Techendorf am Weissensee wieder zu einer hochkarätig besetzten Veranstaltung zusammengekommen. Thema heuer: „Potenziale und Grenzen für eine nachhaltige regionale Entwicklung“. Erstmals wurden zwei Nachhaltigkeitspreise von Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF) und Kärntner Sparkasse vergeben. Sie gingen an die Hotel „Die Forelle“ Müller Betriebs GmbH aus Techendorf am Weissensee (5.000 Euro) und an die AURA Schwimmbadsysteme GmbH aus Feistritz im Rosental (3.000 Euro).

Landeshauptmann Peter Kaiser sieht die Veranstaltung als „nachhaltige Investition in das Denken in Kärnten“. Er dankte dafür dem Team um Horst Peter Groß vom Universitäts.club|Wissenschaftsverein Kärnten. Den Teilnehmenden attestierte er, Vorreiter und Avantgardisten zu sein: „Was Sie hier besprechen, wird sich in der Kärntner Gesellschaft, Wirtschaft und Politik widerspiegeln.“ Die fünf für die Nachhaltigkeitspreise nominierten Unternehmen lobte er für ihre Exzellenzen.

Wie der Nachhaltigkeitsbegriff in der globalen Politik besetzt ist, versuchte er anhand des „Brundtland-Berichts“ von 1987 und der „Agenda 2030“ von 2015 zu veranschaulichen. 1987 sei es noch eher darum gegangen, dass wir Menschen die Form des Tuns verändern müssen, 2015 seien von den Vereinten Nationen klare Ziele definiert worden, nämlich Armut und Ungerechtigkeit zu beenden sowie den Klimawandel zu bekämpfen. „Das ist ein Fortschritt – theoretisch“, so Kaiser, der im Hinblick auf u.a. „Trump und Nordkorea“ vor einer „Entmenschlichung des Handelns und der Entscheidungen“ warnte.

Aus Kärntner Sicht stellte der Landeshauptmann noch kurz die strategische Landesplanung vor, über die man ebenfalls Ideen von Tagungen aufgreife und in die Politik implementiere. Weiters verwies er auf die regelmäßigen Regierungssitzungen mit den Sozialpartnern, auf die positive Atmosphäre in Kärnten, die Trendwende am Arbeitsmarkt sowie sich gut entwickelnden Wirtschaftsdaten. Nochmals richtete er sich direkt an die Teilnehmenden der „Landschaft des Wissens“: „Durch Sie sind Mitdenken und gemeinsames Denken wieder an der Tagesordnung in Kärnten – und auch, dass wir daraus handeln.“

Für die Nachhaltigkeitspreise „KWF.nachhaltig“ und „Förderpreis:nachhaltig“ waren fünf Unternehmen nominiert. Sie wurden von Mentoren und durch kurze Filmbeiträge vorgestellt. Danach konnten die Tagungsteilnehmenden per SMS-Voting die Gewinner bestimmen.

Die Trophäe für den ersten Platz überreichte der Landeshauptmann gemeinsam mit Sandra Venus und Erhard Juritsch vom KWF an Geschäftsführer Hannes Müller und Hans Müller von der Hotel „Die Forelle“ Müller Betriebs GmbH. Das Vier-Sterne-Landgenusshotel in Techendorf am Weissensee hat 14 Mitarbeiter. Der hausinternen Philosophie „Generation Gewissen“ folgend, setzt es auf regionale, qualitätsvolle Produkte, hat u.a. ein eigenes E-Fahrzeug und eine E-Tankstelle, eine Photovoltaikanlage und eine Hackschnitzelanlage, in der Küche ist ein alter Holzherd im Einsatz. Vier Müller-Generationen sind im Betrieb beschäftigt.

Die Trophäe für den zweiten Platz überreichte Kaiser mit Vorstandsdirektor Siegfried Huber von der Kärntner Sparkasse an Geschäftsführer Thomas Prušnik von der AURA Schwimmbadsysteme GmbH. Mit 28 Mitarbeitern erzeugt das Unternehmen in Feistritz im Rosental Poolüberdachungen und -komponenten. Nach einem Sanierungsverfahren hatte es den Mut, sich komplett neu zu denken. Es kam zu einer ganzheitlichen Unternehmens- und Organisationsumstellung. Der Betrieb setzt auf Mitarbeiterverantwortung, soziale Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg ergänzen sich.

Die weiteren Nominierten waren die CAPITA MFG GmbH aus Feistritz im Rosental mit Geschäftsführer Michael Kollmann, die Messfeld GmbH aus dem Klagenfurter Lakesidepark mit Geschäftsführerin Jutta Isopp und das Installationsunternehmen Oswald GmbH aus St. Andrä im Lavanttal mit Geschäftsführer Gerhard Oswald. Die beiden Siegertrophäen hat der Künstler Alois Hechl gestaltet. Er hat dabei die historische Glastradition am Weissensee (Tscherniheim) und das Thema Holz aufgegriffen.

Bei der „Landschaft des Wissens“ stehen u.a. hochkarätige Impulsvorträge von Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann (taz), Geographin Heike Egner von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Friedrich Hinterberger vom SERI-Institut und Dietmar Sternad von der Fachhochschule Kärnten am Programm. Den gestrigen Abend beschloss ein Empfang des Landeshauptmannes.




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg