Kärnten: Volksliedhaus St. Oswald erhält barrierefreien Eingangsbereich

Slide background
Foto: Chor / Symbolbild
05 Okt 12:00 2017 von Redaktion Salzburg Print This Article

LHStv.in Schaunig: Durch LEADER-Regionalförderungen können kleine Projekte mit großer Wirkung umgesetzt werden

Die ehemalige Volksschule in St. Oswald/Gemeinde Eberstein, die vor über zehn Jahren zum Kärntner Volksliedhaus um- und ausgebaut wurde, erhält einen neuen barrierefreien Eingangsbereich. Durch die baulichen Maßnahmen wird sichergestellt, dass die Angebote des Volksliedhauses uneingeschränkt nutzbar sind.

„Es sind oft kleine und unspektakuläre Initiativen, die – gerade im ländlichen Raum – bei geringem Aufwand große Wirkung erzielen. Dafür wurden die LEADER-Regionalförderungen konzipiert: finanzielle Unterstützung der Gemeinden, Bürgerinitiativen und Unternehmen zur raschen aber nachhaltigen Verbesserung des Wohn- und Lebensraumes und Verbreiterung des wirtschaftlichen, kulturellen und infrastrukturellen Angebotes. Das Volksliedhaus St. Oswald wird, nach Abschluss der baulichen Maßnahmen zur Barrierefreiheit, eine innovative Mischung aus Tradition und Funktionalität repräsentieren und neuen Zielgruppen die Möglichkeit eröffnen, das Haus zu nutzen“, so Gemeindereferentin LHStv.in Gaby Schaunig heute, Donnerstag.

Die Pflege und Bewahrung der Volkskultur hat in Eberstein lange Tradition und wurde über die Initiative zur Errichtung eines Kärntner Volksliedhauses in St. Oswald auch entsprechend zum Ausdruck gebracht. In den mit modernen, technischen Anlagen ausgerüsteten Seminarräumen des Hauses finden Vereine und kreative Menschen in den Bereichen Lied, Musik, Mundart und Brauchtum die Möglichkeit sich zu treffen und auszutauschen. Bis jetzt haben etwa 12.000 Menschen das Angebot genutzt, um Seminare, Tagungen oder Schulungen zu veranstalten und zu besuchen. Der stark witterungsbeschädigte Eingangsbereich wird nun im Rahmen einer Sanierung barrierefrei gestaltet um eine Öffnung für Zielgruppen zu erreichen, die die Veranstaltungen des Volksliedhauses bisher nicht oder nur eingeschränkt nutzen konnten.

„Es geht uns einerseits darum, alte Dorfstrukturen aufrechtzuerhalten und zu fördern, andererseits das kulturelle Angebot der Gemeinde Eberstein zeitgemäß anbieten zu können. Das Volksliedhaus ist Treffpunkt des Dorfes, der Seniorinnen und Senioren, der Dorfgemeinschaft St. Oswald und auch der St. Oswalder Viergesang ist hier beheimatet. Durch die barrierefreie Gestaltung des Eingangsbereiches, in Übereinstimmung mit der Sanierung des gesamten Dorfplatzes – ein weiteres laufendes Projekt der lokalen Entwicklungsstrategie – schaffen wir die Voraussetzungen, die Angebote und Möglichkeiten des Volksliedhauses auch zukünftig nutzen und anbieten zu können“, so der Obmann des Vereines zur Förderung des Kärntner Volksliedhauses, Bürgermeister Andreas Grabuschnig.




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg