KAC schlägt mit starker Vorstellung in Salzburg zurück

Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
Slide background
Foto: GEPA pictures
20 Mär 11:32 2017 von Gerhard Repp Print This Article

In Spiel drei ist der KAC endgültig in dieser Halbfinalserie angekommen und siegte beim EC Red Bull Salzburg verdient mit 3:2. Matchwinner waren Torhüter Madlener, der Duba ersetzte, und Stefan Geier mit dem Siegtreffer 80 Sekunden vor dem Ende.

Die Gäste starteten sehr aggressiv in die Partie, in der die Teams gegenüber Freitag Welser, Pallestrang und Herburger (beim Warm-up verletzt) bzw. Lundmark ersetzen mussten. Wie schon in den beiden vorangegangenen Spielen fiel rasch das erste Tor, doch diesmal hatte der KAC Grund zum Jubel. Ziga Pance ließ Bernhard Starkbaum keine Chance, nachdem er zuvor Matthias Trattnig vernaschte. Kurz darauf folgte das erste Powerplay Salzburgs und prompt klappte es, wenn es wirklich wichtig war: Daniel Sondells Schuss von der blauen Linie schlug direkt im Kreuzeck hinter David Madlener ein. Die Gäste ließen sich nicht unterkriegen und waren weiter überlegen und spritziger. Nachdem Christoph Duller bereits mit einem verdeckten Schuss knapp scheiterte, traf Mark Popovic so zur neuerlichen Klagenfurter Führung. Danach wurden die Gastgeber stärker und setzten den KAC-Torhüter Madlener durch Latusa, Sondell und Olson gehörig unter Druck. Eine Minute vor der Pause spielten die Red Bulls ein zweites Mal in Überzahl und auch dieses wurde perfekt genützt. Bill Thomas lenkte die Scheibe über seinen Schuh und seine Schlägerschaufel ins Tor.

Im Mittelabschnitt zeigte der KAC eine sehr starke Vorstellung und hatte ein deutliches Chancenplus gegenüber Salzburg. In Minute 31 stand abermals Starkbaum mit einer tollen Parade im Mittelpunkt, dieses Mal jedoch gegen Thomas Raffl, der vor dem Tor einen Schuss mit dem Unterschenkel genau Richtung Tor abfälschte. Wenig später scheiterte auch Ex-Bulle Marco Brucker am Salzburg-Goalie. Im Gegenzug hatten die Gäste Glück, nachdem der Schuss von Hochkofler nur an die Stange ging. Kurz vor der Pause entwischte Ryan Duncan fast der Klagenfurter Defensive und konnte von Patrick Harand nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Doch statt eines weiteren Powerplay-Treffers folgte beinahe ein Shorthander von Manuel Ganahl, der Trattnig davonlief. Zu diesem Zeitpunkt war Thomas Hundertpfund nach einem Pucktreffer ins Gesicht bereits in der Kabine.

Mit Fortdauer des Spiels merkte man beiden Teams den Kräfteverschleiß deutlich an. Auf Seiten der Red Bulls scheiterte Manuel Latusa alleine vor Madlener mit der besten Gelegenheit, bei den Gästen vergab Matthew Neal zweimal aus aussichtsreicher Position. Als alles auf eine Overtime hindeute, schlug der KAC 80 Sekunden vor Schluss eiskalt zu. Trattnig verlor an der Mittellinie die Scheibe, daraufhin stimmte die Zuordnung in der Defensive nicht mehr und Stefan Geier traf freistehend aus dem Slot genau ins Kreuzeck. Wie im letztjährigen Play-off Viertelfinale dieser beiden Teams, verlor Salzburg nach der 2:0-Serienführung Spiel drei zuhause. Vor einem Jahr ging dann der KAC sogar mit 3:2 Siegen in Führung, ehe die Red Bulls die Serie noch mit 4:3 für sich entschieden.

Erste Bank Eishockey Liga:
So. 19.03.2017: EC Red Bull Salzburg – EC-KAC 2:3 (2:2,0:0,0:1)
Schiedsrichter: M. NIKOLIC/TRILAR, 3.400 Zuschauer;
Tore RBS: Sondell (5./pp), Thomas (19./pp)
Tore KAC: Pance (3.), Popovic (12.), St. Geier (59.)
Stand in der Best-of-seven-Serie, RBS – KAC: 2:1


Quelle: ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp