Innsbruck: Bürgerservice feiert 30. Geburtstag

Slide background
Foto: Landeshauptstadt Innsbruck
06 Okt 11:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Anlaufstelle für BürgerInnen am 05. Oktober 1987 eröffnet

Weg von starrer Bürokratie, hin zu erleichterten Amtswegen: Das Ziel für die Errichtung einer Servicestelle für BürgerInnen war vor 30 Jahren klar. In der Gegenwart zeigt sich, dass es funktioniert. Das Bürgerservice des Stadtmagistrats Innsbruck entwickelte sich seit seiner Gründung am 05. Oktober 1987 zu einer beliebten Auskunfts- und Beratungsstelle.

Kundenstärkstes Jahr

Nach Wien (1979) gab es in der Tiroler Landeshauptstadt die zweite Bürgerservice-Stelle in Österreich. Begonnen haben zwei Mitarbeiterinnen im Rathaushof. Nach dem ersten Jahr verzeichneten sie mehr als 9.300 Kundenkontakte. Bis heute steigt die Statistik: Das Vorjahr gilt mit knapp 154.000 Kontakten als bisher kundenstärkstes Jahr in seiner Geschichte. Heuer im März wurde außerdem die zweimillionste Besucherin beraten.

Breiter Leistungsumfang

„Das Bürgerservice ermöglicht allen einen niederschwelligen Zugang zum Stadtmagistrat. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind durch die Vielfalt der Aufgaben täglich gefordert. Ich danke ihnen, dass sie sich unermüdlich engagieren und gratuliere zum Jubiläum“, betonte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer bei einer Pressekonferenz zum Jubiläum. Neben allgemeinen Auskünften werden in den Räumlichkeiten im Erdgeschoß auch SeniorInnenausweise, Lebensbestätigungen ausgestellt sowie die Bürgerkarte/Handysignatur aktiviert. Außerdem können Parkkarten dort bezahlt und abgeholt werden. Außerdem gehen verschiedene Anliegen, Beschwerden und Hinweise aus der Bevölkerung ein.

Ein sehr großes Aufgabengebiet des Bürgerservicebüros ist das Fundwesen: Es wurde im Jahr 2003 von der Polizei übernommen und befindet sich in der Fallmerayerstraße. Knapp 7.000 Fundstücke werden dort Jahr für Jahr abgegeben, aber nicht alles kann den BesitzerInnen zurückgegeben werden. Nur etwa die Hälfte der Dinge wird auch tatsächlich abgeholt.

Moderne Kommunikation

„Für die Stadt Innsbruck ist Kundenorientierung nach wie vor ein zentrales Anliegen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerservicebüros funktionieren deshalb auch wie ein ‚wandelndes Lexikon‘. Durch sie werden Bürgerinnen und Bürger schon beim ersten Kontakt in unserem Haus kompetent beraten und bei Bedarf unbürokratisch weiter vermittelt“, erklärte Magistratsdirektor Dr. Bernhard Holas. Auch er gratuliert zum 30-Jahr-Jubiläum und bedankt sich beim gesamten Team. Seit knapp zwei Jahren setzt das Bürgerservice in seiner Arbeit auch auf moderne Kommunikationsmittel. Mit den beiden Apps, „buergermeldungen.com“ sowie dem mobilen Rathauswegweiser, können BürgerInnen digital Kontakt zum Rathaus aufnehmen. „Der persönliche Kontakt bleibt aber immer sehr wichtig. Wir bemerken, dass viele Bürgerinnen und Bürger das persönliche Gespräch suchen“, berichtete Referatsleiterin Sabine Kröß-Tunner von ihren Erfahrungen. Ihr Dank gilt ebenfalls dem Team: „Jeder Tag bei uns ist anders, man weiß nie, was für Anliegen kommen. Aber ich kann nach 30 Jahren immer noch sagen, dass ich diese Tätigkeit gerne ausübe“, betonte die Mitarbeiterin der ersten Stunde.

Gedruckter Service für BürgerInnen

Pünktlich zum Jubiläum ist nun auch eine Broschüre „30 Jahre Bürgerservice“ erschienen, die die meistgefragten Serviceeinrichtungen des Stadtmagistrats gebündelt vorstellt. Kontaktdaten zu den städtischen Dienststellen und ein passender Stadtplan zur besseren Orientierung sind darin vorgestellt. Zudem liegt der aktuellen Ausgabe des „Innsbruck informiert“ ein weiteres Druckwerk bei: In „Innsbruck zum Weitersagen“ finden sich alle wichtigen Zahlen, Daten und Fakten rund um die Stadt Innsbruck. Beide Broschüren liegen zur freien Entnahme im Bürgerservice auf.

Gäste zum Geburtstag

Im Jubiläumsjahr ist das Bürgerservice außerdem noch Gastgeber für ein Netzwerktreffen des „KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung“. Zum Geburtstag präsentiert sich die Innsbrucker Anlaufstelle verschiedenen MitarbeiterInnen aus anderen Bürgerservice- und Kundenservicestellen der öffentlichen Verwaltung. Bei dem zweitätigen Treffen werden erfolgreiche Projekte der Stadt Innsbruck, wie Videodolmetschen, „Leichte Sprache“, Bürgermeldungen sowie der Rathauswegweiser, vorgestellt.


Quelle: Stadt Innsbruck



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp