Innsbruck: 64-Jähriger mit vorgehaltenem Messer überfallen - Täter flüchteten mit Moped

Slide background
Foto: Messer / BortN66 / Shutterstock / Symbolbild
21 Apr 12:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Am 20.04.2017 gegen 20:50 Uhr hielt ein dunkles Motorrad oder Moped mit zwei Personen besetzt, in der Adamgasse in Innsbruck, Stadtteil Wilten, neben einem auf dem Gehsteig gehenden 64- jährigen Wiener an. Der Mitfahrer stieg ab, ging zum Opfer und erfasste dabei mit einer Hand sogleich den vom Opfer auf der linken Schulter mitgeführten Rucksack. Gleichzeitig bedrohte der Angreifer das Opfer mit einem silberfarbenen Messer, geschwungene Klinge ca. 15-20cm lang. Der Täter fuchtelte mit dem Messer vor dem Oberkörper des Opfers herum und forderte den Rucksack. Der Wiener setzte keine Gegenwehr. Der Angreifer zog den Rucksack von der Schulter des Opfers, lief zu dem mit laufendem Motor wartenden Zweitbeteiligten zurück und beide flüchteten Richtung Süden.

Zeugenaufruf:

Ev Zeugen des Vorfalles, die zweckdienliche Hinweise zu den am Kraftfahrzeug sitzenden Personen oder zum Kraftfahrzeug selber geben können, werden ersucht, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise werden vom Kriminalreferat des SPK Innsbruck unter der Telefonnummer 059133/75-3333 oder jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.

Personenbeschreibung:

1.Person (Angreifer):

Ca. 165-170cm groß, 28 – 35 Jahre alt, schmale Statur, dunkler Oberlippenbart, dunkle Kapuzenjacke (Art Regenjacke), Jean und Turnschuhe (Farbe nicht bekannt), südländischer Typus

2.Person (Lenker)

Größer als Person 1, 28-35 Jahre alt, vollere Statur, schwarze Mütze, dunkle Regenjacke, Jean und Turnschuhe (Farbe nicht bekannt), südländischer Typus

Zum Fahrzeug konnten keine brauchbaren Hinweise abgegeben werden. Lediglich dass es sich um ein dunkelfarbenes Moped oder Motorrad handelte.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bisher negativ.


Quelle: LPD Tirol



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp