Im AEC Linz - Kreative Robotik

Slide background
Johannes Braumann
Foto: O.Schwarzl
Slide background
v.i.: Reinhard Nagler, Emanuel Gollob, Sigrid Brell-Cokcan, Johannes Braumann
Foto: O. Schwarzl
Slide background
Bürgermeister Klaus Luger
Foto: O. Schwarzl
Slide background
Gerfried Stocker, GF AEC
Foto: O. Schwarzl
Slide background
Doris Lang-Mayerhofer, Kulturstadträtin
Foto: O. Schwarzl
Slide background
Sigrid Brell-Cokcan
Foto: O. Schwarzl
Slide background
Print a Drink
Foto: O. Schwarzl
Slide background
Johannes Braumann
Foto: O. Schwarzl
Slide background
Foto: O. Schwarzl
09 Feb 20:19 2017 von Oswald Schwarzl Print This Article

Veränderung - Herausforderung

LINZ. Die einzigartige neue Ausstellung im AEC zeigt, dass Roboter nicht nur für Massenfertigung sondern immer mehr für individuelle Prozesse eingesetzt werden.

Bürgermeister Luger meint, Robotik sei noch nicht im Bewusstsein der Menschen.

Linz nutze daher kreative Impulse für die moderne Entwicklung.

Die neu ernannte Linzer Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer sieht den Bildungsauftrag für das AEC, Schule der Zukunft mit künstlerischem und technischen Zugang zu sein.

Johannes Braumann, der neue Professor an der Kunstuni Linz will Quereinsteiger heranbilden, die Risiken eingehen, ausprobieren, kreativ arbeiten.

Roboter übernehmen immer mehr Funktionen, bleibt der Mensch auf der Strecke?

Gehen dadurch noch mehr Arbeitsplätze verloren?

Wo können Roboter eingesetzt werden, weil es für Menschen zu gefährlich ist, oder weil eine hohe Konzentration für längere Zeit erforderlich ist.

Was wird die Zukunft uns bringen?

Die Ausstelllung bietet auch Möglichkeiten, beim Roboter "Fluxuri" auf einer innovativen Leinwand aktiv zu malen.

Mit einer industriellen Nähmaschine wurden dünne Buchenholzplatten zu einem modernen Gebilde zusammengenäht.

Die Ausstellungsstücke "Robotic Woodcraft" zeigen, was Roboter an runden Formen mit Holz zustande bringen.

Der Roboter "Doing Nothing" fordert uns auf, nichts zu tun, lediglich den ständig verändernden Gummifäden zuzuschauen.

Am "Traveling pavillion" sieht man, wie faltbare Bauelemente eingesetzt werden können.

Die JKU hat einen self-balancing cube entwickelt, der durch einen sogenannten Kreiselstabilisator auf der Spitze steht.

"Drink the Dream" mixt einen Apfelsaft mit dreidimensionaler Geometrie.

Das neue Zeitalter lässt grüßen.

Am Wochenende werden zu den einzelnen Themen Führungen angeboten.

Es lohnt sich, in die moderne Technik einzutauchen.


Quelle: O. Schwarzl



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Oswald Schwarzl

CR

Chefredakteur in Ruhe

Weitere Artikel von Oswald Schwarzl