Europaweit erstes Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit in Linz

Slide background
Foto: Stadt Linz
03 Okt 19:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Begehbare Skulptur beim Neuen Rathaus

Das europaweit erste Mahnmal für aktive Gewaltfreiheit wurde am 2. Oktober durch Bürgermeister Klaus Luger und Kulturstadträtin Doris Lang-Mayerhofer mit einem Festakt eröffnet. Die begehbare Skulptur des Linzer Künstlers Karl-Heinz Klopf setzt am Urfahraner Brückenkopf beim Neuen Rathaus ein sichtbares Zeichen sowohl für konstruktive, gewaltfreie Konfliktkultur als auch für Kunst im öffentlichen Raum. 50.000 Euro wurden in die Umsetzung des Kunstprojekts inklusive künstlerischer Wettbewerb investiert.

Das Mahnmal soll zukunftsweisend auf ein friedliches Zusammenleben wirken, aber auch die Vergangenheit der Stadt reflektieren sowie derjenigen Österreicherinnen und Österreicher gedenken, die sich aktiv und ohne Gewaltanwendung gegen das nationalsozialistische Gewaltregime stellten.

Nach der Eröffnung folgten eine Videobotschaft der österreichischen Expertin für aktive Gewaltfreiheit und Ehrenpräsidentin des Internationalen Versöhnungsbunds Hildegard Goss-Mayer. Friedensforscher Dr. Reiner Steinweg hielt zum Thema „Reden mit dem (oder den) Bösen?“ einen Vortrag.


Quelle: Stadt Linz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp