Entwicklungen im Bezirk Wels-Land 2009 bis 2015

Slide background
Kein Bild vorhanden
11 Jun 15:52 2015 von Oswald Schwarzl Print This Article

Bereit sein. Alles geben. Für Wels Land. – Die Bilanz

Bezirk Wels-Land. „Die ÖVP ist jene Partei, bei der der ländliche Raum denselben Stellenwert hat wie die städtischen Gebiete. Das bestätigt einerseits die Leistungsbilanz des Bezirkes Wels-Land und andererseits auch die hier geplanten Projekte“, sagt Bezirksparteiobmann (BPO) LAbg. Dr. Walter Aichinger. Die Aufgaben sind dort wahr zu nehmen, wo die Menschen zu Hause sind. „Dafür steht jede einzelne ÖVP-Ortsorganisation im Bezirk Wels Land!“, betont Walter Aichinger.


Der Bezirk Wels-Land umfasst 24 Gemeinden. Davon stellt in 19 Gemeinden die ÖVP die Bürgermeisterin bzw. den Bürgermeister. 260 Gemeindeprojekte sind von 2009 bis 2015 im Bezirk umgesetzt worden.


Ein wichtiger Meilenstein in den letzten sechs Jahren war die gute finanzielle Entwicklung der Gemeinden. 2009 gab es im Bezirk  14 Abgangsgemeinden mit einem gesamten Fehlbetrag von  3.083.000 Euro. Jetzt verzeichnen nur noch drei Gemeinden (Aichkirchen, Offenhausen, Sipbachzell) einen Abgang. Der gesamte Fehlbetrag 2014 betrug  250.000 Euro.


„Diese Tatsache ist besonders bemerkenswert, weil trotz der Wirtschaftlichkeit auch zahlreiche Projekte zum Wohle der Menschen umgesetzt wurden.“, sagt Walter Aichinger. „Gerade im Bereich der Kinderbetreuungseinrichtungen sind immense Entwicklungen passiert!“


Im Bezirk Wels-Land gibt es aktuell 70 Kinderbetreuungseinrichtungen: In 23 Krabbelstuben, 34 Kindergärten und 13 Horten werden 3.176 Kinder betreut. Das Land Oberösterreich hat mit stolzen 2,7 Millionen Euro Bedarfszuweisungsmittel die Wels-Land-Gemeinden bei der Weiterentwicklung des Kinderbetreuungsbereiches unterstützt (ohne Pflichtschulbereich). Rund 4,8 Millionen Euro Bedarfszuweisungen flossen in die Pflichtschulen im Bezirk.


2009 bis 2014 abgeschlossene Projekte:



  • Allgemein bildende Pflichtschulen: 7 Bau- und Sanierungsmaßnahmen

  • Horte: 7 Bau- und Adaptierungsmaßnahmen

  • Kindergärten: 23 Bau- und Sanierungsmaßnahmen

  • Krabbelstuben: 17 Bau-, Sanierungs- und Ausstattungsmaßnahmen


 


Derzeit laufendes Bau- und Finanzierungsprogramm:



  • Allgemein bildende Pflichtschulen: 21 Schulbauvorhaben

  • 4 Hortbauvorhaben

  • 10 Kindergartenbauvorhaben

  • 13 Krabbelstubenbauvorhaben


Darüber hinaus investieren die Gemeinden viel in ihre Familienfreundlichkeit. Dazu zählt etwa, dass alle 24 Gemeinden im Bezirk „Gesunde Gemeinden“ sind. Acht Gemeinden haben bereits das Audit familienfreundlichegemeinde durchlaufen. Eine neunte Gemeinde befindet sich gerade in der Auditierungsphase durch das Bundesministerium.


Die wirtschaftliche Entwicklung ist im Bezirk Wels-Land traditionell gut. Zahlreiche Klein- und Mittelunternehmen und auch große Leitbetriebe sorgen für  Arbeitsplätze. 420 Arbeitsplätze sind durch Betriebsansiedelungen in den letzten sechs Jahren neu entstanden. Trotz leicht gestiegener Arbeitslosenrate zeigen Vergleiche mit anderen Bezirken,  dass diese geringer ausgefallen ist. „Mit dem Wirtschaftspark Voralpenland sehe ich eine zukunftsweisende Kooperation des Bezirkes Wels-Land mit der Statutarstadt Wels. Arbeitsplätze werden entstehen und das ist das Wichtigste für die Menschen“, erklärt Bezirksparteiobmann Dr. Walter Aichinger. Im Vergleich zum Vorjahr waren im Mai 2015 im Bezirk Wels-Land 126 Menschen mehr ohne Beschäftigung (in absoluten Zahlen). In Summe sind 1.502 Menschen derzeit im Bezirk Wels-Land arbeitssuchend gemeldet. Im Vergleich dazu: In der Stadt Wels, wo annähernd so viele Menschen wie im Bezirk Wels-Land leben, sind das fast doppelt so viele. (2.903 Personen)


Ein Projekt, welches den gesamten nordwestlichen Teil des Bezirkes prägt, ist die Umfahrung Lambach Nord. Beachtliche 107 Millionen Euro werden investiert. Im nächsten Jahr erfolgt die Verkehrsfreigabe.

Eine wesentliche Lebensqualitätsverbesserung ist zu erwarten.


Der Krankenhausstandort Wels-Grieskirchen nimmt eine besonders wichtige Rolle in der Gesundheitsversorgung der gesamten Region ein. Daher wird auch laufend investiert – alleine für das Jahr 2015 sind rund 22 Millionen Euro geplant. Insgesamt wurden zwischen 2009 und 2015 rund 178 Millionen Euro in die Hand genommen, um damit die Versorgungsregion „Zentralraum Wels“ zu unterstützen.


 


Rund 300.000 Euro an Bedarfszuweisungen sind im Bezirk für Alten- und Pflegeheime aufgewendet worden. Mit dem Bezirksalten- und pflegeheim Marchtrenk ist ein wichtiges Projekt realisiert worden. Die Planungen für die Neuerrichtung des Standortes Lambach sind schon weit fortgeschritten.


 


Die Förderung und Unterstützung des Freiwilligen Feuerwehrwesens hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Sicherheit der Bevölkerung. Gerade dieser Bereich ist auch für den Zusammenhalt in den Gemeinden und die Ehrenamtlichkeit von Bedeutung. Beachtliche 4,4 Millionen Euro flossen in den letzten sechs Jahren an Bedarfszuweisungsmittel in das Feuerwehrwesen im Bezirk.


 


17 Projekte mit Investitionen von fast 1,8 Millionen Euro sind im Kunst- und Kulturbereich gefördert worden. Darüber hinaus ist die Landesausstellung 2016 „Mensch und Pferd“ ein wichtiger Impulsgeber im Kulturbereich. Gemeinsam werden die Gemeinden Lambach und Stadl-Paura diese ausrichten. Ein Fördervolumen von 6,6 Millionen Euro ist in diesem Zusammenhang geplant.


 


Zahlreiche Sportstätten sind von 2009 bis 2015 saniert worden. Beachtliche 65 Projekte mit einem Fördervolumen von 1,8 Millionen Euro wurden abgewickelt. So hat etwa die Gemeinde Sipbachzell einen neuen Turnsaal, Fußballplatz und Beachvolleyballplatz realisiert. Bei der Sportstätte des „Sportclub Blau-Weiß Stadl-Paura“ erfolgt eine Generalsanierung.


 


„Die ÖVP-Ortsgruppen in den Gemeinden des Bezirkes sind Garant, dass die Infrastruktur am Land für die Bevölkerung passt. Sie haben das in den letzten sechs Jahren bewiesen. Gleichzeitig haben sie Visionen und Ziele zum Wohle der Menschen, die hier leben!“, sagt Bezirksparteiobmann Walter Aichinger. „Die Bevölkerungsentwicklung zeigt, dass jene Gemeinden, die Baugrundstücke anbieten können, Zuzug haben. Der ländliche Raum ist und bleibt attraktiv!“


 


Seit der Jahrtausendwende hat die Bevölkerung im Bezirk Wels-Land um zehn Prozent zugenommen. „Wachstumskaiser“ waren Holzhausen und Schleißheim mit je rund elf Prozent Steigerung in den letzten fünf Jahren. Aber auch die Gemeinden Aichkirchen, Bachmanning, Buchkirchen, Sattledt, Sipbachzell und Steinhaus verzeichnen über sechs Prozent Bevölkerungswachstum.



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Oswald Schwarzl

CR

Chefredakteur in Ruhe

Weitere Artikel von Oswald Schwarzl