Dreikampf um Tabellenführung vor Ligapause

Slide background
Erste Bank Eishockey Liga
04 Nov 09:47 2018 von Gerhard Repp Print This Article

Am Sonntag, dem letzten Spieltag vor der International-Break, kommt es zum Dreikampf um die Tabellenführung. Mit den Moser Medical Graz 99ers, dem HCB Südtirol Alperia und den spusu Vienna Capitals haben gleich drei Teams die Chance von der Spitze in die Ligapause zu gehen. Zuvor sind noch sechs Teams am Samstagabend im Einsatz.

Fakten zur 17. Runde:
  • Am Sonntag findet der letzte Spieltag vor der International Break statt.
  • Mit den Moser Medical Graz99ers, dem HCB Südtirol Alperia und den spusu Vienna Capitals haben drei Treams die Chance nach den Sonntagsspielen an der Spitze in die Pause zu gehen.
  • John Hughes (499) und Thomas Koch (498) stehen knapp vor ihrem 500. Assist in der Erste Bank Eishockey Liga.
Erste Bank Eishockey Liga, Runde 17:
So, 04.11.2018: HCB Südtirol Alperia vs. Fehervar AV19 (17:00 Uhr)
Referees: BULOVEC, STOLC, Pardatscher, Seewald.
  • Der HCB Südtirol Alperia hat am Sonntag die Chance die Tabellenführung zu übernehmen. Dazu müssten allerdings die Caps und die 99ers Punkte liegen lassen.
  • Fehervar AV19 hat an diesem Wochenende ein „Tiroler-Doppel“ auf dem Programm. Bevor sie am Sonntag nach Bozen reisen, treten die Ungarn am Samstag gegen Innsbruck an.
  • Sowohl Bozen als auch Fehervar gewann die letzten beiden Spiele in der Liga (vor der Samstagsbegegnung).
  • Die letzten drei Aufeinandertreffen dieser beiden Teams (saisonübergreifend) entschied jeweils das Auswärtsteam für sich.
  • Während Fehervar in dieser Saison noch Probleme mit dem Penalty Killing hat (72,3%) gehört Bozen mit 84,1% zu den sichersten Teams in Unterzahl.
Hannu Järvenää, Headcoach Fehervar: „Unsere kürzlich gezeigten Leistungen geben mir die Hoffnung, dass wir gegen unsere beiden Gegner am Wochenende gut mithalten können. Beide Teams bewiesen in dieser Saison mehrfach, dass sie ein starkes Eishockey spielen können. Wir müssen über die gesamte Spielzeit hart arbeiten.“

So, 04.11.2018: EC Panaceo VSV vs. HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (17:30 Uhr)
Referees: KINCSES, SIEGEL, Gatol, Nagy.
  • Der EC Panaceo VSV konnte seit sieben Spielen keinen Punkt mehr erobern.
  • Innsbruck gewann die letzten vier Duelle saisonübergreifend.
  • Bevor die Haie am Sonntag nach Villach reisen, duellieren sie sich am Samstag mit Fehervar AV19.
  • Mit zwei Erfolgen an diesem Wochenende, könnte den Haien wieder der Anschluss an die Top-6 gelingen.
  • Der EC Panaceo VSV spielt an diesem Wochenende in Fernduellen mit Znojmo gegen die rote Laterne.
Corey Trivino, Spieler VSV:"Es ist das letzte Spiel vor der Pause und wir wollen mit einem Erfolgserlebnis in das International-Break gehen. Innsbruck ist vor allem in der Offensive stark, wir müssen daher extrem wachsam sein und unsere Chancen nutzen."

So, 04.11.2018: spusu Vienna Capitals vs. HC Orli Znojmo (17:30 Uhr)
Referees: KELLNER, K. NIKOLIC, Schauer, Soos.
  • Die spusu Vienna Capitals sind seit vier Spielen punktelos. Das letzte Mal verloren die Wiener im Februar 2015 vier oder mehr Grunddurchgangsspiele in Serie (damals waren es gar sieben aufeinanderfolgende Niederlagen in der Masterround). Über vier oder mehr Spiele punktelos blieben die Wiener zuletzt im Dezember 2014.
  • Die Capitals könnten erstmals seit kurz nach dem Saisonstart die Tabellenführung verlieren.
  • Znojmo hat an diesem Wochenende die doppelte Chance die rote Laterne an Villach abzugeben, treten sie doch bereits am Samstag gegen Dornbirn an.
  • Die Tschechen sind das ineffizienteste Team vor dem Tor. Weniger als 7% ihrer Chancen finden den Weg in das Tor.
  • Trotz der Niederlagenserie führen weiterhin drei Caps die /- Statistik an: Christopher DeSousa ( 13) , Peter Schneider ( 11), Philippe Lakos ( 11).
Phil Lakos, Spieler der Capitals: „Die Adler gehen immer hart in die Checks und spielen sehr körperbetont. Es wird wichtig sein, dass wir vom Start weg dagegenhalten. Wir werden alles daransetzen, dass wir mit einem positiven Gefühl in die Länderspielpause gehen“

So, 04.11.2018: EHC LIWEST Black Wings Linz vs. Dornbirn Bulldogs (17:30 Uhr)
Referees: TRILAR, ZRNIC, Kontschieder, Zgonc.
  • Die Bulldogs feierten nach der neun Spiele andauernden Niederlagenserie kürzlich zwei Erfolge.
  • Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams entschieden die Bulldogs mit 3:2 für sich. Brodie Reid sorgte damals drei Sekunde vor Schluss für die Entscheidung.
  • Die Bulldogs spielen am Samstag gegen Znojmo, bevor sie ihren Roadtrip in Linz fortsetzen.
  • Sowohl die Black Wings (13,6%) als auch die Bulldogs (14,8%) haben in dieser Saison noch Probleme mit ihrem Überzahlspiel. Dafür sind die Linzer das sicherste Team im Penalty Killing (88,2%).
  • Dornbirn konnte seit September kein Auswärtsspiel mehr gewinnen.
Troy Ward, Head Coach der Black Wings: „Wir sind gut unterwegs. Aber wir sind nicht wirklich beständig. Das ist die wichtigste Sache, die wir ändern müssen. Wir sind nicht so beständig, wie wir gerne wären.“

Joel Broda, Spieler der Bulldogs: “Wir hab die letzten beiden Spiele gewonnen und jetzt ein kleines Momentum. Das müssen wir nun bei den beiden Spielen weiter aufbauen. Wir dürfen nicht noch einmal in so eine Niederlagenserie schlittern.“

So, 04.11.2018: Moser Medical Graz99ers vs. EC-KAC (17:30 Uhr, www.servushockeynight.com live)
Referees: SMETANA, STERNAT, Hribar, Kaspar.
  • Die Moser Medical Graz 99ers haben an diesem Wochenende die Chance erstmals seit 2010 die Tabellenführung zu übernehmen. Dazu müssten allerdings die Caps mindestens einen Punkt liegen lassen.
  • Seit November 2016 gewann bei diesem Duell immer das Auswärtsteam.
  • Die 99ers sind in dieser Saison in ihrer Heimhalle noch ungeschlagen.
  • Graz konnte in dieser Saison als einziges Team bereits drei Shut-Out Siege feiern.
  • Der EC-KAC könnte mit einem Erfolg den Anschluss an die Top-4 halten.
Doug Mason, Headcoach der 99ers: „Das wird ein ganz anderes Spiel als gegen die Vienna Capitals. Der KAC hat eine sehr defensive Spielweise und versucht die Möglichkeiten, die sich ihnen bieten, auch sofort auszunutzen. Wir werden dennoch versuchen hohes Tempo zu gehen und zu unseren Chancen zu kommen.“

Lars Haugen, Torhüter des EC-KAC: „Ich denke, dass wir als Mannschaft gegen Salzburg eine tolle Reaktion auf die unnötige Heimniederlage gegen Székesfehérvár gezeigt haben. Unser Spiel wird insgesamt immer runder, das Energielevel ist hoch und wir stehen defensiv sehr kompakt. Darauf wird es auch in Graz ankommen, die 99ers haben uns vor zwei Wochen besiegt und heuer zu Hause noch nie verloren, werden also mit breiter Brust auftreten. Wir freuen uns auf dieses Spiel und die Unterstützung der vielen mitreisenden KAC-Fans.“

Quelle: ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp