ARBÖ Automobilpreis geht an den Audi Q5

Slide background
Foto: Audi
14 Nov 17:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

34. Großer Österreichischer Automobilpreis in drei Kategorien vergeben - Motorexperten, Prominente und ARBÖ-Mitglieder wählen aus 40 Autos - Audi Q5 siegt in Kategorie „Medium“

Der Audi Q5 gewinnt den 34. Großen Österreichischen Automobilpreis 2017des ARBÖ in der Kategorie „Medium“. Motorexperten, Prominente und ARBÖ-Mitglieder wählten aus insgesamt 40 Fahrzeugen, die zwischen November 2016 und Oktober 2017 auf den Markt gebracht wurden und kürten daraus die Sieger. Thomas Beran, Markenleiter Audi Österreich, nahm den Preis für den Audi Q5 vergangenen Donnerstagabend in Wien entgegen.

Insgesamt 40 Modelle traten in diesem Jahr in drei Kategorien bei der Wahl zum Großen Österreichischen Automobilpreis des ARBÖ an. Die drei Siegerfahrzeuge in den Kategorien Start (Fahrzeuge bis 20.000 Euro Einstiegspreis), Medium (20.001 bis 50.000 Euro) und Premium (ab 50.001 Euro) wurden von einer 100-köpfigen Jury aus Motorfachleuten, bekannten Persönlichkeiten und Mitgliedern des Autofahrerclubs ARBÖ mittels Punktebewertung ermittelt. Im Rahmen einer Gala, die am Abend des 9. November 2017 in Wien stattfand, gab ein Notar schließlich die Gewinner bekannt. Mit 20 Fahrzeugen war die Kategorie Medium jene mit dem größten Starterfeld, darunter zwölf SUV bzw. Crossover-Modelle.

Der neue Audi Q5 ist seit Anfang des Jahres auf dem Markt. Die zweite Generation des Audi-Topsellers setzt Maßstäbe im B-Segment der Premium-SUV. Der beste cw-Wert im Wettbewerb, konsequenter Leichtbau und moderne Motoren sorgen ebenso für hohe Effizienz wie der neue quattro-Antrieb mit ultra-Technologie. Zudem bietet der neue Audi Q5 ein breites Portfolio an neuen Fahrerassistenzsystemen, eine moderne Infotainment- und Connectivity-Ausstattung sowie eine Luftfederung mit Dämpferregelung.


Quelle: Porsche Holding GmbH



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp