150 Jahre Bezirkshauptmannschaft - Hermagor

Slide background
150 Jahre Bezirkshauptmannschaft...Im Bild: LH Peter Kaiser, Bezirkshauptmann Heinz Pansi, Landesfeuerwehrkommandant Rudolf Robin und Walter Gitschthaler (Millitärkommandant).,
Foto: Oskar Höher
Slide background
150 Jahre Bezirkshauptmannschaft...Im Bild: Bezirkshauptmann Heinz Pansi, Univ.-Prof. Dr. Peter Bußjäger und LH Peter Kaiser,
Foto: Oskar Höher
Slide background
150 Jahre Bezirkshauptmannschaft..Im Bild: LH Peter Kaiser,Bezirkshauptmann Heinz Pansi, Landesfeuerwehrkommandant Rudolf Robin und Vertreter der Feuerwehren..,
Foto: Oskar Höher
Slide background
150 Jahre Bezirkshauptmannschaft...Im Bild: Oberst Volkmar Ertl, Bezirkshauptmann Heinz Pansi, LH Peter Kaiser und Walter Gitschthaler (Millitärkommandant),
Foto: Oskar Höher
06 Nov 09:00 2018 von Redaktion Salzburg Print This Article

LH Kaiser bei Jubiläumsfeier: Bekenne mich uneingeschränkt zu den Bezirkshauptmannschaften - Dank an alle an der Bewältigung der Unwetterkatastrophe Beteiligten

Es war Kaiser Franz Josef, der 1868 das Reichsgesetz über die Einrichtung der politischen Verwaltungsbehörden ratifizierte. Am 31. August 1868 haben daraufhin die Bezirkshauptmannschaften und damit auch die BH Hermagor ihre Tätigkeit aufgenommen. Heute, Montag, lud Hermagors Bezirkshauptmann Heinz Pansi daher zum 150-Jahr-Jubiläum. Die Feier wurde natürlich auch zum Anlass genommen, allen herzlich zu danken, die an der Bewältigung und Aufarbeitung der aktuellen Unwetterkatastrophe beteiligt sind. Der Bezirkskrisenstab trat ja in der BH zusammen - das ist auch eine der vielfältigen Aufgaben der Bezirksbehörde.


Landeshauptmann Peter Kaiser verhehlte nicht, dass in Österreich Verwaltungsebenen immer wieder in Frage gestellt werden. Er habe nichts gegen ein kritisches Hinterfragen, aber dem müssten dann auch Antworten folgen. "Ich bekenne mich jedenfalls uneingeschränkt zu den Bezirkshauptmannschaften", betonte Kaiser. Ihm gehe es hier auch nicht in erster Linie um Größenordnungen. "Es geht um ein schnelles Reagieren, wenn es um die Menschen, wenn es um Menschenleben geht. Und wer könnte das besser, als die BHs mit den Bürgermeistern vor Ort", stellte er klar.

Der Landeshauptmann zitierte Robert Menasse, der gemeint habe, dass das Nationale Europa in zwei Weltkriegen gestürzt habe und die Zukunft in den Regionen liege. "Je näher am Bürger, desto mehr Akzeptanz für das Politische", meinte Kaiser in diesem Sinne. Für ein Österreich der Bundesländer und seiner Bezirke gelte es sich ebenso einzusetzen wie für ein Europa der Regionen und seiner Kommunen.

Herzlich dankte Kaiser allen Verantwortungsträgern um die Bewältigung der Unwetterkatastrophe, den Behörden, Einsatzkräften, Institutionen, insbesondere den vielen Ehrenamtlichen: "Ihr macht mit eurem Engagement unser Land so lebenswert."

Eröffnet wurde die Feierstunde mit dem "Radetzkymarsch". Bezirkshauptmann Pansi nahm Bezug auf den gleichnamigen Roman von Joseph Roth und sagte, dass es einen Bezirkshauptmann Trotta - so heißt eine der fiktiven Hauptfiguren im Roman - tatsächlich in Hermagor (von 1908 bis 1913) gegeben habe. Er stellte die BH als Behörde vor, die sich mit allen Lebensfragen der Menschen befasse. "Die BH ist ein unerlässlicher Helfer für die Bevölkerung und hier in Hermagor trägt sie zum Funktionieren eines der schönsten Bezirke Österreichs bei", so Pansi. Der Bezirkshauptmann dankte als Leiter des Bezirkskrisenstabes ebenfalls allen für das perfekte und professionelle Zusammenspiel bei der Bewältigung der Unwetterkatastrophe.

Die Festrede hielt der Verwaltungsexperte Peter Bußjäger von der Universität Innsbruck, der vor dem Wechsel in die Wissenschaft selbst stellvertretender Bezirkshauptmann war. Er spannte einen Bogen von der Geschichte - bereits 1848 habe es den Versuch gegeben, die BHs einzuführen - bis hin zu den aktuellen und künftigen Herausforderungen durch die Digitalisierung. Und der Experte betonte: "Die BHs haben sich immer schon als veränderungsfähig erwiesen."

Bei der Feierstunde in der BH Hermagor waren u.a. Landtagsabgeordneter Luca Burgstaller, Hermagors Bürgermeister Siegfried Ronacher und weitere Bürgermeister des Bezirkes, Militärkommandant Brigadier Walter Gitschthaler, Pionier-Oberst Volkmar Ertl, Landesfeuerwehrkommandant Rudolf Robin sowie Vertreterinnen und Vertreter von u.a. Feuerwehren, Bundesheer, Polizei, Rotem Kreuz, Kärnten Netz, ÖBB, Zivilschutzverband, Schulwesen, Wirtschaft und Verwaltung anwesend.

In der BH Hermagor sind rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Seit 2012 betrifft ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit den Bereich der Verwaltungsstrafverfahren und die Einhebung der Strafen für den Landesbereich Kärnten.




Quelle: Land Kärnten



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Redaktion Salzburg

Redaktion Tennengau

Weitere Artikel von Redaktion Salzburg