„Linz fährt Rad 2016“

Slide background
14 Feb 11:00 2017 von Gerhard Repp Print This Article

Städtische Mobilitätsberatung würdigt Leistung der LINZ AG-TeilnehmerInnen

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung „Linz fährt Rad 2016“ wurden vergangenen Woche die Leistungen aller TeilnehmerInnen der LINZ AG von der städtischen Mobilitätsberatung für ihre großartige Leistung gewürdigt: Von 21. März bis 31. Oktober 2016 haben 54 Teams, bestehend aus 160 MitarbeiterInnen, auf das Auto verzichtet und gegen das Fahrrad für den Weg zur Arbeit eingetauscht. Insgesamt legten die LINZ AG-RadlerInnen im Vorjahr 153.789 Kilometer zurück. Damit wurde die Erde umgerechnet zirka 3,8 Mal umrundet beziehungsweise an die 11.000 Liter Treibstoff (bezogen auf einen durchschnittlichen Benzinverbrauch von sieben Litern/100 km) nicht verbraucht. Überdies wurden etwa 29,2 Tonnen CO2 eingespart, die mit einem motorisierten Fahrzeug ausgestoßen worden wären.

Gleichzeitig haben die TeilnehmerInnen viel für ihre Gesundheit geleistet. Nachweislich steigern 30 Minuten Bewegung am Tag die Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Senkung des Krankheitsrisikos. Bei der Aktion „Linz fährt Rad" wird darauf Wert gelegt, dass auch jene MitarbeiterInnen mitmachen, deren Arbeitswege nur wenige Kilometer betragen. Gerade diese Kurzstrecken sind im Stadtgebiet ideal für das Fahrrad geeignet.

Der Tagessieger (Radfahrer, der die meisten Tage „im Einsatz“ war) und der CO2-Sieger (Teilnehmer, der die meisten Kilometer mit dem Rad zurückgelegt hat) wurden mit Urkunden und Präsenten ausgezeichnet.

Umweltreferentin Stadträtin Magistra Eva Schobesberger bedankt sich bei den TeilnehmerInnen und den OrganisatorInnen der Aktion „Linz fährt Rad“ für ihr Engagement für ein gesundes Linz.

„Linz fährt Rad“ geht von 27. März bis 31. Oktober in die nächste Runde. Anmeldungen sind jederzeit unter www.linz.at/verkehr/3493.asp möglich.


Quelle: Stadt Linz



  Markiert "tagged" als:
  Kategorien:
Gerhard Repp

Chefredakteur

Chefredakteur von www.regionews.at.

Weitere Artikel von Gerhard Repp